• antinaspringer

Die Leber im Element Holz gehört zum Frühling


Wir freuen uns alle über den Frühling und was er alles mit sich bringt: Sonne, Wärme, Regen

für die Natur, Sprießen und Austreiben der Knospen und Pflanzen, Vögel-Gezwitscher, helle frühe und späte Stunden, gute Laune,

Lust wieder draußen zu sein…


Ich liebe es gerade, durch die erwachende Natur zu joggen. Noch relativ dick angezogen, und doch schon die Wärme im Gesicht und wie einen dünnen Film um mich herum zu spüren. Die Vögel zwitschern um die Wette und Bienen und Hummeln sind fleißig unterwegs,

die Sonne malt ihre typischen Frühjahrs-Lichtreflexe auf den Weg, die Häuser, die Bäume und ihre Strahlen blitzen nur so durch die Äste.

Alles sprießt und wächst

Die traditionelle chinesische Medizin ordnet dem Organ Leber das Element Holz und als Jahreszeit

den Frühling zu. Die Leber ist ein großes Organ, vorwiegend liegt sie im rechten Oberbauch unterhalb

des rechten Rippenbogens, wobei sie dort auch nach unten hinausragt und die Leberspitze sogar über

die Mittellinie in die linke Körperseite hinein zeigt und Richtung Herz orientiert ist.

Die Chinesen bezeichnen die Leber als die Mutter des Herzens, welches das Element Feuer darstellt. „Holz nährt das Feuer“, so gibt es einen Kreislauf der Organe und Elemente in Bezug zu den Jahreszeiten.


Emotional ist die Leber das Organ für Wut, Zorn, Ärger, Aggression sowie für die Kehrseite davon, nämlich Depression und Ohnmachtsgefühl.

Die Leber ist die größte und schwerste Drüse in unserem Körper und unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Sie baut stoffwechseleigene und -fremde Substanzen ab. Sie macht die Fettverdauung möglich durch

die Herstellung des Gallensaftes, nimmt Nahrungsbestandteile wieder auf und baut sie um in Eiweiße, Fette und Glukose. Sie speichert u.a. Eisen und arbeitet dem Hormon- und Immunsystem zu.

Die Leber erfüllt über 300 Aufgaben, Tag für Tag.


Die Organe freuen sich jedenfalls genau wie deine Psyche, wenn sie Altlasten loswerden!

Emotional ist die Leber das Organ für Wut, Zorn, Ärger, Aggression sowie für die Kehrseite davon, nämlich Depression und Ohnmachtsgefühl. In unserer leistungsorientierten Gesellschaft haben wir

es vielfach nicht gelernt, unserem Ärger einen adäquaten Ausdruck zu verleihen und ungute Schwingungen zeitnah anzusprechen. Vielmehr gilt es, als Rädchen im System weiter zu funktionieren

und bestenfalls nicht aufzufallen. Auf diesem Wege wird viel unterdrückt, was die Organe je nach ihrer emotionalen Entsprechung irgendwann in sich tragen. Das macht sich zu einem bestimmten Zeitpunkt auf unterschiedliche Weise bemerkbar.


Im günstigsten Fall entscheidest du dich für eine Aufarbeitung, das bringt die Chance für ein tieferes Verständnis deiner selbst mit sich sowie eine Neuorientierung deiner Ausrichtung. Die Organe freuen sich jedenfalls genau wie deine Psyche, wenn sie Altlasten loswerden!


Die Reinigung der Leber sowie aller anderen Organe sollte auf körperlicher Ebene als auch energetisch-emotional erfolgen. Beides gehört zusammen und meist gehen den körperlichen Beschwerden der energetische Abdruck voraus und diesem die emotionale Problemstellung.


Zum Glück sind die Organe nicht unserem linearen Verstand unterworfen und somit ist es jederzeit möglich, auf welchem Wege auch immer, Erleichterung zu bewirken. Der eine ist ein Fan der Psychotherapie, der andere lässt sich schamanisch begleiten, der nächste nimmt Kräuter ein usw.

Alles hat seine Berechtigung, es gilt wie immer:


Der Weg ist das Ziel.

Somit kannst du auch nichts falsch machen und deine innere Weisheit zeigt dir einen Schritt nach dem anderen, denn die Wiedererlangung und Erhaltung der Gesundheit ist, auf allen Ebenen betrachtet, ein komplexer Vorgang.


Als Körpertherapeutin und Therapeutin für emotional-geistige Arbeit finde ich Beides sehr wichtig. Das eine sollte unbedingt mit dem anderen kombiniert werden, also Körpertherapie mit homöopathischer, spagyrischer oder phytotherapeutischer Unterstützung.


Die Leber ist der Sitz der Wanderseele hun.

Um noch einmal auf die chinesische Philosophie zurück zu kommen, und somit von anderer Warte die Bedeutung der Leber zu betonen: die Leber ist der Sitz der Wanderseele hun.

Diese Seele begleitet dich von Leben zu Leben. Hun ist ätherisch und luftig, sie wandert und bewegt sich gerne, nach Außen und Innen. Die Bewegung nach außen wird von hun durch die Augen wahrgenommen. Die Leber ‚öffnet sich in den Augen‘.


Mit dem Wandern und Bewegen der Leberenergie sind wir wieder beim Frühling, denn hier passiert ja genau dies : eine unbändige Kraft, die sich nach allen Seiten ausdehnt und ausschlägt! Die Pubertät ist übrigens auch eine Leberphase, das ist nun sicherlich gut vorstellbar...


Die Kraft der Leber ist nicht nur wohlwollend und gesundheitsfördernd. Auch unsere heranwachsenden Teenager haben es ja nicht immer leicht – mit sich selbst und mit uns Eltern.

Und umgekehrt, selbstverständlich…!

Eine Leberenergie, die außer Rand und Band geraten ist, schießt im Körper nach links in die Bauchorgane Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse und Darm hinein, sie schießt nach oben in den Kopf und Hals/Nacken. Das Organ Leber und die 'Kraft des Windes' sind eng verknüpft. Wenn also der Leberwind nach oben bläst, kommt es u.a. zu Kopfschmerzen, Migräne, Augenproblemen, Schwindel, Halsschmerzen, Kloß im Hals, Nackenverspannungen. Es heißt dann, das Leber-Yin kann das Leber-Yang nicht halten. Nach links in den Bauch hinein geblasen entstehen bspw. Magenschmerzen, Verdauungsprobleme, Pilzbelastungen im Darm, Stuhlschwierigkeiten, Zwerchfellverkrampfungen.


All diese Prozesse kosten Energie und Kraft. Dann kommt die Frühjahrsmüdigkeit…das ist dann nicht so schön.


Die Müdigkeit ist der Schmerz der Leber.

Die Leber sollte also unterstützt werden. Dies kann selbstverständlich ganzjährig geschehen, aber selbstredend eignet sich das Frühjahr besonders gut.





Mögliche Maßnahmen:

  • Heilfasten

  • Entgiften mit Regenaplexen (siehe meinen Blog-Beitrag)

  • Darmsanierung - auch das entlastet die Leber (siehe meinen Blog-Beitrag)

  • Schwermetallausleitung

  • Saftkur mit Schoenenberger Säften

  • Schüssler-Salze-Kur

  • Öl-Massagen

  • Leberwickel

  • Bitterkräuter

  • (Auflistung nicht allumfassend)

Bitterkräuter helfen der Leber und der Bauchspeicheldrüse, ihre Verdauungsarbeit und Herstellung von Enzymen zu tätigen. Sie können gerne ein Bestandteil deines Gesundheits-Alltags werden.

Leider wurden die allermeisten Bitterstoffe aus unseren Gemüsen und Früchten raus gezüchtet.

Wir sind im Grunde chronisch unterversorgt damit und tun gut daran, mit guten Präparaten nachzuhelfen. Auch folgende Empfehlungen sind nur ein Ausschnitt vieler Möglichkeiten, ich möchte sie hier vorstellen, weil ich sie selbst gerne verwende:



Meine BitterkräuterEmpfehlung sind die 7Heidelberger Kräuter, Bitterkraft original von Gutsmiedel, Bitter-Elexier der Marktpotheke Greif



Gerne arbeite ich mit den Magen-Darm-Tropfen Digesto von Hevert und mit einem reinen Mariendistelpräparat aus Polen.


Um eine Entgiftung und Funktionsverbesserung der Leber zu durchlaufen, solltest du deine Heilpraktikerin um Rat fragen. Da die Organe Funktionssysteme sind, ist es immer ein komplexer Vorgang, der individuell angeschaut werden muss.


#leberzeit #entgiftung #frühling #mariendistel #bitterkräuter #wanderseelehun #drüsen #aufgabederleber #elementholz #leberwind #homöopathiezurentgiftung #heilfasten #pubertät #naturerblüht #gutelaune #magendarm #leber #leberwickel #frühjahrsmüdigkeit #leberyin #leberyang #naturerlebnis #innereheilung #craniosacraletherapie #körperarbeit #ölmassage #bitterstoffe

Antina Springer - Heilpraktikerin