• antinaspringer

2020 - Gute Vorsätze

Zeit ist eine Illusion – aber du bist wirklich hier!


2020 – ein neues Jahrzehnt beginnt, das ist aufregend und spannend. Ich, 1968 geboren, fand

früher die Vorstellung, ins einundzwanzigste Jahrhundert hineinzuleben, futuristisch. Nur Science

fiction-Filme spielten sich in diesem Zeitgefüge ab. Und jetzt sind wir mittendrin im 21ten Jahrhundert,

mit allem, was es zu bieten hat. Es gibt wohl unbestrittener Weise jede Menge zu verstoffwechseln

und auszuhalten.



Ein großer Silvesterfan bin ich persönlich nicht, und ich kann es nicht ganz nachvollziehen, warum

dieser Hype um den Silvesterabend gemacht wird. Der 31. Dezember ist der letzte Tag eines Jahres

und der 1. Januar der erste Tag des neuen Jahres. So ist unser Kalender eingeteilt. Das Weltgeschehen

und wir Menschen sowie alle anderen fühlenden Wesen drehen uns also am Silvesterabend um Mitter-nacht einen Tag weiter. Der letzte Tag des Dezembers repräsentiert nicht das gesamte vergangene Jahr und der erste Tag im Januar beinhaltet nicht das gesamte kommende Jahr. Es sind zwei Tage, die zu leben sind, so wie jeder andere, weniger spektakuläre Tag ebenso.


Der Mensch verändert sich nicht, weil das neue Jahr aufhört und ein Neues anfängt. Das Datum ändert sich, aber du bist immer noch du selbst. Gestern und heute.


Was soll es also bewirken, sich viele oder einige gute Vorsätze für das neue Jahr zu machen?

Die Hoffnung, dass der in das neue Jahr hineininterpretierte Schwung einen mitreißt und dass man mit

viel neuer Energie ausgestattet wird, um so seine Vorsätze in die Tat umzusetzen, fühlt sich sehr gut

und stark an. Aber mal ehrlich! Wie lange hält die Euphorie, wie viele deiner Vorsätze realisierst du tat-sächlich und dauerhaft? Natürlich kannst du, wenn dir klar wird, dass du deine Ideen nicht umsetzt,

erst einmal resignieren und dir ausmalen, dass du nun wieder ein Jahr Zeit hast, bevor das nächste

Silvester kommt und damit die nächste Gelegenheit, die Vorsätze aufzufrischen.


Zeit verändert dich nicht, sie schreitet in unserem menschlichen Empfinden Tag für Tag weiter. Tag

und Nacht wechseln sich ab und täglich schreiben wir ein andres Datum. Du bist aber immer noch du, oder?!


Veränderung geschieht in dir, wenn du dies möchtest und zulässt.

Wir erleben uns in Zeit und Raum eingebettet, dies ist ein Merkmal unserer Erfahrung im menschlichen Körper. Wir leben auf der Erde und haben den Himmel über uns. Hier sammeln wir unsere Erfahrungen.

All dies erleben wir, weil unser Gehirn die Fähigkeit hat, unsere Lebensfelder so abzubilden, dass wir uns

in einer zeitlichen Abfolge erfahren sowie den Raum um uns mit unseren Sinnen erfassen. Das ist unsere Realität und es ist gut so!


Der spirituelle Mensch, der du wirklich bist, hat jedoch mit den Erfahrungen, die du in Zeit und Raum sammelst, nichts zu tun.

  • Wo kommst du her?

  • Wohin gehst du?

  • Warst du schon immer hier?

  • Wo warst du vor deiner Geburt und wo wirst du nach deinem physischen Tod sein?


Kannst du diese Fragen beantworten? Ich kann es nicht. Und dennoch bist du hier, bin ich hier,

auf der Erde, im Leben. Meine intuitive Vernunft kontaktiert das Wissen, dass ich außerhalb von

Zeit und Raum existiere. Das ist keine Illusion.


Wäre es nicht wunderschön, diesen reinen, ursprünglichen Zustand zu realisieren, der sich nicht mehr an materiellen Gegebenheiten und sinnbehafteten Eindrücken, an abgespeicherten Erfahrungen ausrichtet? Der das abbildet, was du außerhalb von Zeit und Raum bist, immer warst, und immer sein wirst?


In dieser Welt sein, jedoch nicht von dieser Welt sein.

Das ist in der Zeitepoche, in der wir uns befinden, für den einen und anderen durchaus realisierbar. Wenn nicht jetzt, wann dann?


JETZT ist jeder Moment. JETZT rückt nicht in die Vergangenheit und nicht in die Zukunft. JETZT ist nicht in der Zeit, nicht im Raum. Es ist immer und ewig.

Wir erledigen unsere Aufgaben in der Zeit – heute – diese Woche – nächsten Monat – in den

nächsten Jahren – das kennen wir alle. Mit beiden Füßen auf der Erde stehend, leben wir unseren Alltag,

sind Familienmenschen, verdienen Geld, feiern, sind mit Familie und Freunden verbunden. Das ist göttliche Ordnung. Gleichzeitig kannst du dich als spirituellen Menschen erfahren, der nicht in Zeit

und Raum eingebunden ist. Das ist für den Verstand nicht zu verstehen, und er muss es auch gar nicht.

Wenn du den Verstand dafür nutzt, wobei er dienlich ist, und dich für das Wahrnehmen deines Selbst

auf dein Herz und deine intuitive Vernunft beziehst, lässt du bereits los von vielen Erschwernissen

des menschlichen Daseins. Die Wahrheit im Herzen wahrnehmen – wenn du ‚weißt‘, dass da mehr ist

als das dreidimensionale Erfahrungsfeld, dann sei bereit, das JETZT zu realisieren.




Sei bereit, dich allzeit zu verändern, zu wachsen, die alten Auflagerungen abfließen zu lassen, deinen Verstand zu durchschauen, damit er für dich arbeitet, jedoch nicht der ‚Herrscher im Haus‘ ist.


Das ist ein Lebenswerk, also habe auch Geduld und vor allem Vertrauen in dein absolutes Selbst, habe Vertrauen in die göttliche Ordnung, in die du ganz natürlich eingebunden bist.

Wenn du spürst, dass du etwas an dir verändern möchtest, dann schau es dir genau an. Durchschaue, was sich an Gedankenmustern, Emotionen und geprägtem Schubladendenken an das Thema, das du verändern möchtest, dran geheftet hat. Gönn die eine Sitzung mit einer Therapeutin deines Vertrauens, um dir bei der Klarwerdung helfen zu lassen. Wir sind so ausgerichtet, dass wir uns vernetzten und uns gegenseitig spiegeln und unterstützen. Es wird nicht immer gleich alles gelingen, aber das ist ja auch nicht schlimm. Die nächste Gelegenheit kommt, dafür sorgt dein Leben.


Ein Tag, der zu Ende geht, und ein neuer, der kommt, ändert jedenfalls nichts an dir und deinen Themen. Ist der erste euphorische Schwung abgeklungen und wird die Disziplin anstrengend, wirst du aller Wahr-scheinlichkeit nach deine Vorsätze aufgeben. Sie waren eventuell willentlich motiviert. Jetzt bist du enttäuscht und machst vielleicht erst mal gar nichts. Das ist schade.


Du bist so viel mehr als deine Vorsätze, deine Disziplin und dein fehlender Wille, alles Vorgestellte durchzuziehen.

Erkenne doch lieber, was du NICHT bist, denn dieses 'nicht' sind deine Auflagerungen, die Ausbildungen deiner Persönlichkeit, mit denen du dich identifizierst.


Stelle dies, die Identifikation mit deiner Persönlichkeit, doch mal in Frage. Wenn du dies tief und ehrlich tust, wirst du viele Themen aufspüren, in denen du vibrierst. Es ist eine spannende und erleichternde

Reise, dich auf diese Weise zu entdecken. Veränderung geschieht dann von selbst.


Selbst-Erkenntnis ist der Schlüssel zur Erlösung. Es funktioniert, glaube an die Liebe, die du bist, an

die Liebe, die dich an deinen Ort gesetzt hat, an die Liebe des Göttlichen, das sich in allem widerspiegelt.


Veränderung geschieht dann, wenn sie ansteht, für jeden individuell zum passenden Zeitpunkt. Dann kann dein System, auch dein Nervensystem, die energetische Transformation und die Bewusstseinserweiterung, die die Veränderung dir schenkt, gut aushalten. Vorher ging es nicht, und später braucht es nicht mehr

zu sein. Es ist im Jetzt passiert.


Deine ‚innere Uhr‘ tickt anders, ihr ist es egal, welcher Tag im Jahr es ist, wie alt du bist, ob du gesund

oder krank, reich oder arm bist. Begreife dein Leben mehr als ultimativen Fluss, ohne Anfang und Ende. Traue dich, die verstandesmäßige Fixation deiner Geburt und deines physischen Todes aufzugeben.


Zeit ist eine Illusion, aber du bist wirklich hier!




Liebe dich, sei du selbst!



#vorsätze #gutevorsätze #silvester #jahreswechsel #zeit #raumundzeit #selbst #disziplin #enttäuschung #resignation #veränderung #loslassen #vertrauen #realisieren #erlösung #ewigesleben #jetzt #hierundjetzt #jahrzehnt #selbsterkenntnis #beobachten #durchschauen #selbstliebe #annehmen #geduld #lebenswerk

0 Ansichten
Antina Springer - Heilpraktikerin